(00 33) 2 98 39 62 25
Fax (nach Terminabsprache) :
(00 33) 9 50 04 32 70
Kontakt Firmensitz : 5 Hent Meneyer, 29 950 Gouesnac'h, France.
Postadresse : 2 impasse de Kervégant, 29 350 Moëlan sur mer, France.

Die Insel Saint-Barthélemy ist eine französische Übersee-Insel, die bei 17 ° 55 nördlicher Breite und 62 ° 50 westlicher Länge liegt, direkt unterhalb des Wendekreises des Krebses im äußersten Nordosten der Antillen, die auch Karibisches Meer genannt werden.

Sie ist ungefähr 8.500 km von Paris, 2.500 km von New York und 180 km von Puerto Rico entfernt.


 




St. Bartholomew eine der Inseln, von denen man sagt, sie liegen „unterm Wind“ der Kleinen Antillen. Sie liegt zwischen der Insel St. Martin und der St. Kitts und Nevis-Inseln, die sich im Südwesten befinden. Im Südosten liegt Barbuda. St. Barth liegt 25 km südöstlich der Insel Saint Martin und 230 km nordwestlich von Guadeloupe.

Saint Barth ist ein wahrer Archipel mit seinen zahlreichen Kleininseln: Chevreau, Coco, Fourchue, Fregatte, Tortoise, Le Boulanger, die Grenadinen, Pain de Sucre, Pelée, Petit-Jean und Toc Vert.





Comité territorial de tourisme de Saint Barthélemy


Sie ist umgeben vom Karibischen Meer und dem Atlantischen Ozean, und liegt nördlich des Karibikbogen. Manchmal ist sie besser bekannt unter ihrem Spitznamen: Saint Barth, oder auch St. Barts oder St. Barths. Sie ist dem globalen Jetset gut bekannt und ist bis heute ein Symbol für das Traum- und Luxusziel in den Tropen.

In der Tat widersetzt sich die Insel seit den 1960er Jahren im Gegensatz zu ihren Nachbarn dem Massentourismus. Es ist Reiseziel des Tourismus auf hohem Niveau, und das spiegelt sich auch im Preisniveau wieder. Hier gibt es keine Gebäude keine Häuser höher als eine Palme, denn das ist die Vorschrift! Und die Immobilienpreise sind sehr hoch.

Dies ist auch was die wohlhabenden Touristen wollen, und zwar seitdem ein bestimmten Rockefeller im Jahr 1956 auf der Insel landete, und fand es sei ein schöner Ort für einige glückliche Wenige, die Ruhe , Sicherheit, schöne Landschaften von unberührter Natur suchen. Heute zudem wollen sie prächtige Villen, Hotels und Restaurants, die den besten Adressen in New York City oder Paris nicht nachstehen. Außerdem hat man schöne französische Luxusgeschäfte (und „duty-free“!) in den Straßen von Gustavia. Alle großen internationalen Luxusmarken sind hier vertreten.




Gustavia
photo de Sean Pavone / Shutterstock.com



Die offizielle Sprache ist Französisch, aber ein sehr großer Teil der Bevölkerung spricht Englisch. Darüber hinaus gibt es die beiden Dialekte von St. Barths: Patois (auf der wind-abgewandten Seite) und zwei Arten von Creole (auf der wind-zugewandten Seite). Die Ursprünge sind wahrscheinlich normannisch und bretonisch für den ersten und kreolisch für die zweite, genauer gesagt kreolisch aus Guadeloupe für diejenigen die in Gustavia arbeiten. Eine solche Sprachenvielfalt ist auf einem so kleinen Gebiet einzigartig. Die Insel bietet auch eine Zeitung und ein lokales Radio.

Saint Barthélemy wurde am 15. Juli 2007 eine französische Überseegemeinschaft, deren Gebiet direkt von der neuen Gemeinschaft verwaltet wird. Ihr Status als Überseegemeinschaft (collectivité d’outre-mer (COM)) wurde im Gesetz vom 21. Februar 2007 festgelegt. Die Überseegemeinschaft wird von einem territorialen Rat aus 19 Mitgliedern und einem Exekutivrat von 7 Mitgliedern verwaltet. Angeführt wird sie vom Präsidenten des Territorialrats. Sitz der neuen Gemeinschaft ist das Community Hotel in Gustavia, der Hauptstadt von St. Barts. Sie ist Teil Frankreichs, aber doch ein bisschen anders, denn die Einwohner zahlen keine Steuern und meistens wird in US-Dollar bezahlt. Auf alle auf der Insel eingeführten Waren wird eine Mehrwertsteuer von 4% erhoben.




Hôtel de la Collectivité
photo de Leonard Zhukovsky / Shutterstock.com


Hôtel de la Collectivité


Eine weitere Besonderheit von St. Barts ist, dass es die einzige Insel der Antillen mit überwiegend weißer Bevölkerung ist. Dies hat eine historische Erklärung, denn die Insel war zu der Zeit der Kolonisation sehr arm, und die Siedler verfügten nicht über die Mittel, um schwarze Sklaven aus Afrika zu kaufen. Die Bewohner lebten lange Zeit in Autarkie was sogar zu Problemen der fehlenden genetischen Vielfalt führte. Bei der Volkszählung von 2007 wurde eine Bevölkerungszahl von 8.450 registriert. Die Insel verfügt über drei Arten von Einwohnern: Nachkommen der Siedler aus der Normandie, Bretagne, oder die historischen Gegenden von Poitou, Saintonge und Angevin; dann Zusiedler vom französischen Festland; und zuletzt Bewohner aus anderen Ländern, vor allem aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

Es ist die beliebteste französische Paradiesinsel der Antillen und wird manchmal auch als die Perle der Karibik bezeichnet.

Die Insel erstreckt sich über eine Fläche von ca. 21 km², und weiter 4 km², die zu den Kleininseln gehören. Außerdem kann man 32 km Küste entdecken, und das schlagen wir unseren Besuchern auch vor.

Dies ist eine ziemlich bergige Insel, mit vielen „Hügeln“, die typisch für die Karibik sind. Die Hügel sind vulkanischem Ursprung, manchmal ziemlich steil, und teilen die Insel in mehrere Täler, die sich sehr häufig zum Meer hin öffnen. Der höchste Punkt der Insel ist mit 286 Metern der Vitet. Der größte Reiz der Insel sind die vielen schönen Strände, insgesamt 22. Ansonsten gibt es wenig zu sehen, mit Ausnahme von zwei kleinen Museen, aber dafür ist die Atmosphäre hier einzigartig. Sie werden begeistert sein von der Hauptstadt Gustavia und seinem schönen Hafen. Hier ruht man sich aus, oder man feiert oder kauft Luxus ein!

Das Klima ist tropisch-maritim trocken. Das bedeutet, dass es nur sehr selten regnet, meist nur kurzfristige Schauer. Die Durchschnittstemperatur beträgt 27 ° C und variiert zwischen einer Niedrigtemperatur von 22 ° C im Winter und Höchsttemperatur von 32 ° C im Sommer. Sie können das ganze Jahr über in sehr klarem, sogar durchsichtigem Wasser schwimmen, das nie unter 26 ° C liegt. Beachten Sie, dass Nudismus eigentlich auf der Insel verboten ist. Es gibt wenig Vegetation auf Saint Barth, ein paar Palmen dominieren, aber es sind wenige, denn das Klima ist zu trocken, um tropische Pflanzen zu halten. Es wie eher wie im Süden von Frankreich, in den Hügeln von St. Tropez wie manche sagen.



Sphinx du frangipanier - Tony Duarte  Lézard commun- Tony Duarte
Sphinx du frangipanier, Lézard commun Anolis Gingivites mâle. Copyright Tony Duarte



Es gibt viele Tiere und Vögel auf der Insel, wie Leguane, dunkle Schildkröten, Tropic-Birds, und Tölpel. Es ist Naturschutzgebiet, wo die Jagd verboten ist.




Fou brun - Tony Duarte  Paille en queue - Tony Duarte
Fou brun et Paille en queue. Copyright Tony Duarte



Der Pelikan ist zum Wahrzeichen von St. Barth geworden, und ist auf der Flagge der Gemeinde abgebildet. Die einheimischen und importierten Bäume sind Seetrauben, Manchineel, ein paar Kakteen, und Guajak, die verwendet wurden Schiffe zu bauen, Das liegt jedoch in der Vergangenheit, und die Latanierpalme, die im neunzehnten Jahrhundert importiert wurde dominiert heutzutage. Die Fasern dieser Palme werden seitdem im lokalen Handwerk verwendet. Zudem können wir noch viele Arten von Kakteen, Hibiskus, Orchideen, und Aloen beobachten, die endemisch auf der Insel sind, aber auch kleine Vögel, darunter Kolibri und Schildkröten und Eidechsen.




Pélican brun  Drapeau de la collectivité de St Barth
Pelican brun. Copyright Tony Duarte                                   image Jiri Flogel / Shutterstock.com



Wasser ist hier ein seltenes Gut, weshalb der Preis pro Kubikmeter der höchste in Frankreich ist. Es gibt keinen Fluss oder Bach, und keine Trinkwasserquellen. Nur durch die Verwendung von Regenwasser und Wasserentsalzungsverfahren kann das für die Bedürfnisse der Bevölkerung notwendige Trinkwasser liefert werden. Dieses Verfahren ist einzigartig auf der Welt, denn dank der Verwertung der von der Müllverbrennungsanlage erzeugten Verbrennungsenergie kann die Entsalzungsanlage zu 40% betrieben werden.

Saint Barthélemy ist wirklich ein außergewöhnlicher Ort. Entdecken Sie auf diesen Seiten unseren umfassenden Reiseführer zu diesem Reiseziel. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Tourismusbüro der Insel the island’s Tourist Office. und fragen Sie nach der schönen Unterlage: „Saint Barth oder die Kunst, eine Insel zu sein“.






Comité territorial de tourisme de Saint Barthélemy





sauterelle verte - Tony DuarteSauterelle feuille. Copyright Tony Duarte




Lézard - Tony Duarte
Lézard Ameive de pie. Copyright Tony Duarte





Lézard - Tony Duarte
Lézard commun Anolis Gingivites mâle. Copyright Tony Duarte